Ein Traum :)

Das grelle Licht der Sonne sticht in meine Augen. Ich bedecke meine Augen mit der Hand und spähe durch meine Finger nach oben. Die Blätter der Bäume schienen das Sonnenlicht kaum zu verdecken.
Ich seuftze. Ich hatte noch einen langen Weg vor mir, der mich quer durch diesen wirren Dschungel führen würde. Aber würde ich am Ende des Weges auch das finden, nach dem ich mich so sehen. Ich seuftze erneut.
Nein. Ich schüttelte den Kopf. Trübsal blasen und aufgeben bringt mich nicht weiter. Während ich mich weiter durch das dichte Geflecht aus Farnen und Lianen kämpfte schien die Sonne weiter unerbittlich auf meinen Kopf. Was gäbe ich nun für einen Sonnenhut und einen Schluck Wasser. Ich schluckte schwer. Mein Hals war ausgetrocknet und meine Zunge schien am Gaumen zu kleben. Aber ich durfte jetzt nicht aufgeben. Das Ziel war schon ganz nah, das spürte ich.
Endlich, nach einer scheinbar unendlich langen Zeit, lichtete sich der Jungel und ich fand mich auf einer riesigen Lichtung wieder. Und vor mir, keine 100 Schritte entfernt lang an einer niedrigen Klippe eine klare Oase. Meine Schritte wurden immer ungeduldiger, bis ich schließlich rannte. Ich hielt nicht einmal an. Ich breitete die Arme aus und sprang über die Klippe....

 

"Hey Sweety. Aufwachen!"

Er hielt mir eine eisgekühlte Dose an die Wange und ich schreckte hoch. Verwirrt sah ich mich um. Ich lag auf der grünen Wise im Park. Die Sonne neigte sich langsam dem Horizont zu. Wie lange hatte ich geschlafen. Ich wusste es nicht mehr.

"Es ist gefährlich einfach so im Freien ein zu schlafen." sagte er und grinste mich an.

27.1.15 21:44

Letzte Einträge: Süße Sahnetorte oder dunklen Schokokuchen? –, Mein letzter Tag

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen