Mein letzter Tag

Heute ist mein letzter Tag als 20 Jährige.

Ab morgen bin ich vollwertig erwachen, nicht mehr erziehbar und eine vollwertige Erwachsene.
Es ist schon faszinieren was alles in einem Jahr passieren kann. Manche Träume gingen in Erfüllung und manche wurde für immer begraben. Freundschaften entstanden, vertieften sich...und manche brachen auseinander. That is life. Ja das ist Leben. Ich werde mich immer an diese Jahr erinnern. An alle Freuden und auch an alle Tränen. Davon gab es wohl wirklich mehr als genug. Doch sie gehen auch nie aus :D Auch wenn jetzt vieles einfacher geworden ist. Wenn man jemanden an der Seite hat der dich liebt und den du genauso liebst...das gibt mir enorme Kraft. Ich fühle mich wohl. Dank ihm lerne ich auch mich selbst zu mögen und mich selbst zu akzeptieren.


Ich selbst habe es in der Hand wer ich sein möchte


27.10.15 19:34, kommentieren

Süße Sahnetorte oder dunklen Schokokuchen? –

Für ein Mädchen ist dies eine schwierige Frage. Schoki oder Sahne? Ja oder Nein? Hat oder Hätte. Tagtäglich treffen wir tausende Entscheidungen. Manche fallen uns leicht doch manche werden uns ins Grübeln bringen…vielleicht auch über längere Zeit. Doch jeder muss stets bedenken dass jede Entscheidung Konsequenzen mit sich bringt. Wie diese aussehen und was sie uns im Leben bringen, das kann man nicht in jedem Fall ahnen.
Träume geschehen. Selten. Aber sie geschehen. Jahrelange Bemühungen und Strapazen zahlen sich plötzlich aus. Ich kann euch sagen wenn Träume wahr werden ist das ein unglaublich schöner Moment. Es ist wie ein entfachtes Licht tief in einem drin. Ich hätte nie gedacht das ich das Glück in den Händen halten kann. Doch nach viel Zeit, vielen Tränen und viel zu vielen Grübeleien bin ich am Ziel. Ich habe den Mann meiner Träume gefunden. Und es ist noch alles so viel besser als in meinen Träumen.

Manchmal schickt uns das Leben den perfekten Menschen zu der perfekten Zeit
emotion  

7.10.15 21:36, kommentieren

Wege, Irrwege und die Einsamkeit

Ich habe immer gelaubt auf dem richtigen Weg zu sein. Doch in letzter Zeit kann ich das Gefühl nicht verdrängen, dass ich mich auf einem Irrweg bewege. Was ist wenn ich die ganze Zeit schon in die komplett falsche Richtung renne...und am Ende nicht mehr weiß wo ich bin.
Ich habe gedacht es würde mir einfach nur reichen in seiner Nähe zu sein. Mit ihm zu lachen und zu hoffen das er mich eines Tages so wahrnimmt wie ich ihn.
Aber momentan habe ich in diesem Punkt erhebliche Bedenken. In machen Momenten ist er unglaublich aufmerksam und lieb und dann gibt es wieder Tage an denen ist er wie ausgewechselt. Ich habe keine Ahnung was ich ihm bedeute oder wie wichtig ich in seinem Leben bin. Manchmal glaube ich in der Beziehung mit ihm ein ganzes Stück voran gekommen zu sein und im nächsten ist es wieder als wäre er meilenweit entfernt.

Wie das Meer, dessen Wellen meine Füße umschmeicheln...doch sobald ich die Hand nach ihnen ausstrecke ziehen sie sich zurück. Er kommt und geht wie er will...und alles was ich tun kann ist warten. Warten und hoffen :/

1 Kommentar 24.5.15 15:21, kommentieren

Ein Traum :)

Das grelle Licht der Sonne sticht in meine Augen. Ich bedecke meine Augen mit der Hand und spähe durch meine Finger nach oben. Die Blätter der Bäume schienen das Sonnenlicht kaum zu verdecken.
Ich seuftze. Ich hatte noch einen langen Weg vor mir, der mich quer durch diesen wirren Dschungel führen würde. Aber würde ich am Ende des Weges auch das finden, nach dem ich mich so sehen. Ich seuftze erneut.
Nein. Ich schüttelte den Kopf. Trübsal blasen und aufgeben bringt mich nicht weiter. Während ich mich weiter durch das dichte Geflecht aus Farnen und Lianen kämpfte schien die Sonne weiter unerbittlich auf meinen Kopf. Was gäbe ich nun für einen Sonnenhut und einen Schluck Wasser. Ich schluckte schwer. Mein Hals war ausgetrocknet und meine Zunge schien am Gaumen zu kleben. Aber ich durfte jetzt nicht aufgeben. Das Ziel war schon ganz nah, das spürte ich.
Endlich, nach einer scheinbar unendlich langen Zeit, lichtete sich der Jungel und ich fand mich auf einer riesigen Lichtung wieder. Und vor mir, keine 100 Schritte entfernt lang an einer niedrigen Klippe eine klare Oase. Meine Schritte wurden immer ungeduldiger, bis ich schließlich rannte. Ich hielt nicht einmal an. Ich breitete die Arme aus und sprang über die Klippe....

 

"Hey Sweety. Aufwachen!"

Er hielt mir eine eisgekühlte Dose an die Wange und ich schreckte hoch. Verwirrt sah ich mich um. Ich lag auf der grünen Wise im Park. Die Sonne neigte sich langsam dem Horizont zu. Wie lange hatte ich geschlafen. Ich wusste es nicht mehr.

"Es ist gefährlich einfach so im Freien ein zu schlafen." sagte er und grinste mich an.

27.1.15 21:44, kommentieren

Die Weihnachts-Melancholie

Ich weiß nicht ob es euch auch manchmalnso geht. Ich freue mich jedes Jahr wahnsinnig auf Weihnachten. Die ganze gemütliche Vorweihnachtszeit mit den Weihnachtsmärkten, warmen Tees und Glühwein im Kreis der Familie und Freunde. Doch kurz vor Weihnachten überkommt mich immer eine Melancholie. Ich denke dann immer, das Jahr ist fast vorbei...und was habe ich erreicht. Immer kommt es mir vor ala wäre ich kaum voran gekommen...obwohl genug passiert ist.

Doch wie jedes Jahr stellt sich mir die Frage wo ich an Sylvester sein möchte.
Alles was mein Kopf dazu sagt ist "Bei ihm." Allein das würde mich schon glücklich machen
......wenn das nur so einfach wäre

23.12.14 01:25, kommentieren

Were is the right way?

Nach rechts oder nach links? Ans Meer oder in die Berge. Führt der Weg den Hügel hinauf oder hinab? Oder drehen wir lieber noch eine extra Runde im Kreisverkehr? Nur um sicher zu gehen das wir richtig sind. Aber wartet kurz waren wir an dieser Stelle nicht schon? 

Schon witzig wie sich eine Tour auf alles beziehen lässt. Auf das Leben...auf die Liebe. Wählt man lieber den Weg in eine Beziehung oder biegt man lieber doch Richtung Singel Town ab? Wir starren auf unsere Karten und stehen unentschlossen an der Kreutzung. Von einem Fuß auf den anderen wippend grübeln wir darüber nach wo es uns besser gefallen würde...und was wir tun wenn es doch der falsche Weg ist. Würden wir den Pfad zurück finden...zu dieser Kreuzung für eine zweite Chance?

Im wahren Leben gibt es kein weißes Kaninchen mit Weste und Taschenuhr was uns unter Zeitdruck einen Weg weißt dem wir folgen können.
....wie gerne würde ich manchmal ins Wunderland abtauchen und weiße Rosen rot anmalen...anstatt eine Entscheidung treffen zu müssen welcher Weg der richtige ist...  

24.11.14 23:05, kommentieren

Hilflos

"Forever is a long time.
But I wouldent mind to spend it by your side.
Tell me every day i get to wake up to that smile. I wouldent mind at all..."


Vieleicht sehe ich alle zu eng. Muss es immer die große Liebe sein. Nur weil er dein Freund sein würde heißt das doch nicht das du für immer mit ihm zusammen sein würdest.
Ich muss zugeben als ich diese Sätze von meinen Freunden hörte geriet ich ins grübeln. Sehe ich solche Dinge zu verbissen? Aber kann ich für eine Sache einstehen von der ich nicht richtig überzeugt bin?
Ich bin wohl einfach nicht gut darin große Entscheidungen zu treffen...aber dafür kann ich sie gut vor mir herschieben und ihnen geschickt aus dem Weg gehen :D


6.11.14 22:46, kommentieren